Vorab, als missbrauchtes und schwer misshandeltes Kind muss ich regelmäßig kotzen wenn ich die „Regenbogenfahne“ Fahne hängen sehe, da sehe ich nur einen alten weißen Sack hängen, der sich an kleine Kinder vergreift. Diese Regenbogenfahne ist nicht mit der Regenbogen Nation (Vielvölkerstaat) Südafrika zu vergleichen. Diese drei Farben steht in allen Panafrikanischen Farben nutzen fast alle Afrikanischen Staaten und die stehen für

Oder die drei Farben symbolisieren:

  • „Mutter“ Afrika (grün),
  • den Reichtum der afrikanischen Bevölkerung, der durch die Imperialisten ausgebeutet wurde (gelb)
  • und das Blut der Menschen, das dadurch vergossen wurde (rot).

Die Farbe „Hot Pink“ steht für die amerikanische Pädophilen Bewegung. Im Titelbild Berlin Wedding Beflaggung, vorweg die Regenbogenfahne aus der USA, die auch der Pädophilen und Päderasten Organisation NAMBLA Sex mit kleinen Jungs gewidmet ist zu denen „diverse“ Verein in Deutschland dazu gehören! Nicht umsonst wollten die schwulen Grünen und die Schwusos den Sex mit kleinen Jungs einführen. Der Homosexuelle Volker Beck (Volker Beck täuschte Öffentlichkeit über Pädophilie-Text) und andere schwule Grüne betrieben und betreiben noch heute Klientelpolitik für Schwule Transen und Tunten – was sie noch heute tun. VOLKER BECK IST KEIN EINZELFALL Diese Politiker wurden
mit Drogen erwischt. Von Gay Pimmel Parade bis Alice Day für kleine Mumus, der westliche Wert besteht im wesentlich auf Kindesmissbrauch – ideologisch wie sexuell

EngelmannLydia
Beisitzerin @GrueneSOE
Stadträtin Freital Kreisrätin Landkreis SOE Lehrerin Antifaschistin Privat, politisch, beruflich mit Spuren meiner LRS
In Berlin hat die Humboldt-Universität vergangene Woche einen Vortrag gecancelt. – Es gab einen Aushang, und dort hieß es: »Veranstaltung krankheitsbedingt abgesagt« (@johannesboie, 2.7.2022).
Jedoch, dit is Berlin, und Berlin ist links, und Linke lügen nicht weniger als die Kreter, und das mit der Krankheit war gelogen. (bild.de, 5.7.2022)
Wollten das verhindern
Tatsächlich wurde der Vortrag wohl abgesagt, weil man Gewalt fürchtete. Beim Vortrag sollte öffentlich über den Unterschied von Mann und Frau gesprochen werden. Man würde aussprechen, dass Männer einen Pipimann haben und Frauen eine Mumu. Gewisse Leute mussten das verhindern.
Diese Leute nennen sich in diesem Fall »Trans-Aktivisten«. Deren Standpunkt ist, dass das Geschlecht eines Menschen nur ein sozial-psychologisches Konstrukt ist und keine angeborene Realität.
Ob ein Mensch nun eine Frau oder ein Mann ist, das soll dieser Mensch selbst wählen können, und außerdem gibt es noch dutzende Zwischengeschlechter, es ist kompliziert.
Eine Theorie lässt sich auf zwei Arten widerlegen, durch Gegenbeispiele – oder durchs Aufzeigen theoretischer Fehler.

Alles kleine Missionare und ein Nazi

„Sie waren alle kleine Missionare, viele Egozentriker, Spinner und Blödmänner“ – so beschreibt es einer, der dabei war. Mitte März 1979 gründete sich in Frankfurt eine „Sonstige Politische Vereinigung“ und nannte sich „Die Grünen“

Der Fortschrittsgedanke der Moderne, die lineare Chronologie und der damit verbundene Zug zur Utopie scheint heute fraglich geworden zu sein. Ende des monolinearen Fortschrittsgedankens

Sie treiben es wie die Bonobos – Sex beim Essen, Sex mit Jungen (Kindern) Affen, Sex beim Säugen, Sex mit Gegenständen, Sex wild durcheinander – diese Gangbang Party geht viral, öffentlich und transparent in allen Medien Deutschlands – rund um die Uhr bis in die Kindergärten und in die Werbung.

Mit der „Kontroll- und Reintegrationsdimension“ ist die Tatsache gemeint, dass trotz aller Freisetzung und Entzauberung, trotz aller Aufforderung zur Selbstinszenierung gesellschaftliche Kontrollmechanismen existieren, die das vermeintlich befreite Individuum per Konsum und Lebensstilanimation wieder in spezifische Verhaltensmuster integriert. Das gilt auch für das Liebes-, Beziehungs- und Lusterleben. Es existieren jede Menge sexuell relevanter „Lebens-Mittel“: Verhütungsmittel, Befriedigungsmittel, Anschauungs- und Datenmaterial, in Talkshows veröffentlichte Intimdetails, Reflexionshilfen durch Freunde und professionelle Berater/innen und vieles mehr. Die öffentliche Inszenierung von Intimität hat mit dem real existierenden Eigensinn höchstens in der Weise zu tun, dass sie ihn verstellt. Ein kollektiver Lernprozess, der Eigensinn in Form von Rezepten und Schemata zu vermitteln vorgibt, ist ein Widerspruch in sich selbst. Man kann nur darauf hinweisen, dass es den Eigensinn überhaupt gibt und dass es auf ihn ankommt. Gelingende Intimität ist zwar eine menschliche Möglichkeit, aber kein anthropologischer Dienstauftrag. Setzen wir die Hoffnung auf die Langeweile und vielleicht sogar auf Sexualpädagogik? Von der antiautoritären Herausforderung zur Dekonstruktion postmoderner
Sexualkultur

Dieser systemische Zwang macht die Transparenzgesellschaft zu einer gleichgeschalteten
Gesellschaft. Darin besteht ihr totalitärer Zug: „Neues Wort für Gleichschaltung: Transparenz.“ (Han)

Das moderne Selbstbewusstsein des Europäers führt nicht nur zur rücksichtslosen Unterwerfung der inneren und äußeren Natur sondern auch anderer Kulturen und Völker! Perspektiven Postmoderner Sexualpädagogik. Die postmoderne Epoche gewinnt ihre Kontur aus neuartigen Informationssystemen, z.B. dem Internet, der Ethik des Konsums, dem raschen Wandel von Lebensstilen und Lebensformen und dem bewussten Verzicht auf eine feste Perspektive.

In seiner optimalen Ausprägung ist der postmoderne Mensch vor allem auf Genuss und Glück aus. Er hat die Angst vor der Lust abgelegt und sich von der alten kapitalistischen Tyrannei der Mangelneurose und der Versagung befreit. Er hat aufgehört, seine Seele durch Tugendhaftigkeit retten zu wollen, seine Willensstärke durch eine Verzichtsethik stählen zu wollen und alle seine Kräfte für ein Leben im Jenseits aufsparen zu wollen. Eine unverwechselbare Ich-Identität zu besitzen, ist ihm nicht mehr wichtig. Eine feste Weltanschauung ist ihm nichts mehr wert. Seine Einstellung wird nicht mehr von romantischen Idealen, sondern von ironischer Distanz bestimmt.

In seiner negativen Ausprägung ist der postmoderne Mensch total dem Konsum verfallen. Es ist ihm wichtiger, „Stil“ zu haben, als über richtig oder falsch nachzudenken. Seine Welt ist rein ästhetisch, Moral ist uninteressant geworden. Das Einkaufszentrum, der Automobilsalon, die Sex-Messe sind die Orte seiner Läuterung. Ohne festes Bezugssystem in seinem Leben ist der postmoderne Mensch verloren in einem Chaos verwirrender Vielfalt.

Paradoxerweise stehen ihm in einer solchen Situation ohne alle moralische Orientierungspunkte aber auch völlig neue Perspektiven offen: Er kann neue Wege gehen.

Es stellt sich die Frage, ob es einen geschichtlichen Hintergrund für das Entstehen des postmodernen Denkens gibt . Die Heraufkunft des postmodernen Denkens scheint eine Reaktion auf die Geschichte der vergangenen 300 Jahre und des Zwanzigsten Jahrhunderts im besonderen zu sein.

von Karl-Heinz Ignatz Kerscher

Man weiß heute, dass in der Odenwald-Schule unglaublicher sexueller Missbrauch unter dem Deckmantel der offenen Pädagogik und Gesellschaft betrieben wurde. Wer sich dafür interessiert, dem sei der Film „Die Auserwählten empfohlen, der mit einem brillanten Ulrich Tukur in der Hauptrolle, die Vorgänge an der „Reformschule beschreibt. Es ist kaum glaublich, dass in den heutigen Tagen ein deutsches bekanntes Nachrichtenmagazin einen exakt ähnlichen „neuen Versuch des gleichen Modells, ohne den gescheiterten Versuch der Odenwaldschule auch nur zu erwähnen, in den höchsten Tönen lobte. In dem völlig verfehlten Bericht über einer Schule, die „Familien gründet und in diesen Zellen

Die pädophile Gesellschaft: Eine Streitschrift

Von Roger Reyab

Nicht nur Deutschland steht unter einem Kulturdiktat, das vor allem Pädophilen dazu dient, ihr krankes Frauen(Kinder)bild in die Gesellschaft zu tragen.

Vier Jahre „wilde Ehe“ waren offenbar genug. Der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (58, CDU) hat seinen Lebensgefährten Lukas F. (22) geheiratet. Die beiden lernten sich 2009 im Hamburger Rathaus kennen. Lukas F. machte damals ein Schülerpraktikum bei der Senatsverwaltung.

Jetzt zum pädophilen Staatsapparat und seinen Akteuren in der DDR missbrauchte die SED tausende Kinder in Torgau. Sozialismus und Kommunismus ist geschichtlich bekannt, wie die katholische Kirche für Kindesmissbrauch, es ist ihre DNA.

Trotzdem führte ein hochrangiger Unionspolitiker jahrelang eine Beziehung, inklusive Sex, zu einer anfangs 13-Jährigen. Eher nebenbei berichtet die WELT in einem Beitrag über den Vorfall. 2007, zu Beginn der Beziehung, war der betreffende Unionspolitiker Mitte 40, das Opfer rund 30 Jahre jünger. Kurz danach zog er in den Bundestag ein. „Den Bürgern präsentierte er sich im Wahlkampf 2021 als geerdeter Familienmensch, dem die Berliner Luft nicht zu Kopfe gestiegen sei. […] Im Wahlkampf sagte der zweifache Vater in einem Interview auf die Frage, wie für ihn ein gelungener freier Sonntag aussehe, so: ‘Ein Kirchgang und ein Mittagessen mit meiner Familie.’ Die Frage ‘Beten Sie?’ bejahte der Unions-Politiker“, beschreibt ihn die WELT bodenständig, aber vermeidet, seinen Namen zu nennen, obwohl sie ihn kennt. Strafverfahren versandet bei der Staatsanwaltschaft

Nicht zu vergessen Sebastian Edathy.

Edathy-Affäre die Ende Januar 2014 durch ein Ermittlungsverfahren gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy ausgelöst wurden. Gegenstand der Ermittlungen war der Verdacht, dass Edathy sich strafrechtlich relevantes kinderpornographisches Material beschafft habe.

Nicht zu vergessen Jörg Taus

Jörg Tauss (SPD) sei „kein neutraler Beobachter“ der Kinderporno-„Szene“ gewesen – sondern vielmehr „ein höchst aktiver Teil“ davon, der „den Markt befeuert und beliefert“ habe. Das hatte die Staatsanwältin im Karlsruher Verfahren gegen den früheren Bundestagsabgeordneten am Donnerstag in ihrem Plädoyer gesagt. Am Freitag folgte nun das Landgericht Karlsruhe ihrer Ansicht und verurteilte den 56 Jahre alten Tauss wegen Verbreitung, Erwerbs und Besitzes von kinder- und jugendpornographischem Material zu einem Jahr und drei Monaten Haft. Ins Gefängnis muss der langjährige medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion nicht, denn die Vollstreckung der Strafe ist zur Bewährung ausgesetzt. Mehr als hundert Fälle zwischen Mai 2007 und Januar 2009 legte ihm das Gericht zur Last.

nicht zu vergessen Linux Förster

Der ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete Linus Förster (SPD) ist wegen Sexualstraftaten zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg hielt den 52-Jährigen am Freitag des schweren sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen und ähnlicher Delikte für schuldig.

nicht zu vergessen „Johannes“ Kahrs und sein „Johannes“

Als regelmäßiger Twitter-Nutzer mit über 27.000 abgesendeten Tweets ist die Ausrede „Die Pornographie in der Timeline ist mir nicht aufgefallen“ nun fast die blödeste, die einem einfallen kann. Direkt dazu stehen wäre sicher besser gewesen, aber wer weiß, wie man in einem solchen Fall selbst reagiert hätte.

Auf Twitter startete dann ein Shitstorm gegen den Tagesspiegel und seinen Mitarbeiter Matthias Meisner, der am Anfang vor allem von SPD-Sympathisanten vorgetragen wurde. Der Vorwurf: Prüderie, ein Weltbild der 50er Jahre, außerdem durch die Blume Schwulenfeindlichkeit und der Vorwurf der Pädophilie.

Paul Wrusch fasste in der TAZ die Kritik auf Twitter in einem Beitrag zusammen: Tagesspiegel“ diffamiert SPD-Politiker – Igitt, Männerärsche!

Das ist nur prüde, der Text ist zudem schlicht diffamierend: „Die abgebildeten Personen sind fast alle Jahrzehnte jünger als Kahrs. Ob sie bereits volljährig sind, lässt sich nicht immer mit Sicherheit sagen“, schreibt Meisner. Alles Spekulation. Aber klar, schwuler Mann guckt sich Bilder von nackten jüngeren Männern an. Obacht, Pädoalarm!
Es sind Stereotype, die im Jahr 2014 eigentlich überwunden schienen. Doch Meisner ist in den 50er Jahren hängengeblieben.

Daraufhin legte der Tagesspiegel nochmal nach, um sich und seine Position zu verteidigen: Warum der Account von Johannes Kahrs keine Privatsache ist.

Nicht zu vergessen Michael Engelmann

Der zurückgetretene Bremer SPD-Abgeordnete und bisherige Vorsitzende der Schwulen und Lesben in der Schwusos, Michael Engelmann, soll nach Medienberichten mit Kinderpornos auch gehandelt haben.

Nicht zu vergessen Christoph Metzelder

Nach den bekanntgewordenen Kinderporno-Vorwürfen verlässt Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder die von ihm mitgegründete PR-Agentur. Diese Entscheidung habe man gemeinsam getroffen, sagte sein Geschäftspartner Raphael Brinkert am Donnerstag auf dpa-Anfrage. Eine gemeinsame Fortführung der Agentur „BrinkertMetzelder“ sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, sagte Brinkert.

Nicht vergessen das deutsche Helmut Kentler Erziehungsmodell

Heilbronn – Vergewaltigung eines Schuljungen sowie Herstellung von Kinderpornos werden dem ehemaligen Leiter eines Kindergartens zur Last gelegt, der sich von Montag (11.30 Uhr) an vor dem Landgericht Heilbronn verantworten muss. Laut Anklage soll der 31-Jährige sich von 2012 bis Anfang 2018 insgesamt 19 Mal meist in seiner Wohnung an einem anfangs sechs Jahre alten Kind vergangen und diese Taten auch gefilmt haben.

Schweizer Grenzwächter und deutsche Bundespolizisten haben am Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn einen Lehrer mit Kinderpornos erwischt. Der 41-jährige Deutsche, der in die Schweiz einreisen wollte, war bereits einschlägig bekannt und wurde inzwischen vom Schuldienst suspendiert.

Nicht vergessen

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie hat die Hamburger Polizei einen Abteilungsleiter der Landespolizeiverwaltung entlassen. Bei ihren Ermittlungen zu dem kanadischen Kinderschänder Christopher Neil stieß die Polizei auf Belastendes bei einem Hamburger Kollegen.

Deutschland ist vom Bundestag übers BKA über Schulen, bis hin zum Kindergarten komplett von den Grünen und SPD pädophil verseucht worden

Der mittlerweile frühpensionierte BKA-Spitzenbeamte stand wie der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy auf der Kundenliste eines kanadischen Kinderpornographie-Vertriebs. Das entdeckte eine BKA-Sachbearbeiterin, als sie am 26. Januar 2012 die Kundenliste dieses Anbieters öffnete. Zu ihrer Überraschung stand dort auch der Name ihres stellvertretenden Abteilungsleiters, eines anerkannten Rauschgiftexperten.

Kurz darauf wurde dieser vom Dienst suspendiert. Als auf den Fluren der Wiesbadener Behördenzentrale Gerüchte die Runde machten, ermittelten die neugierigen BKA-Mitarbeiter auf eigene Faust. Sie wurden fündig, als sie den Namen ihres suspendierten Kollegen in die Suchmaske von „INPOL-neu“ eintippten: Die Staatsanwaltschaft Mainz führte ein offizielles Ermittlungsverfahren gegen den Mann. Die Bilder, die er bestellt hatte, gehörten offenbar zur „Kategorie 1“: hartes Material, bei der die Grenze zur Kinderpornographie eindeutig überschritten schien.

Wenn wundert es noch, denn im Bundestag sitzt keine Vertreter des Volkes mehr, es sitzen dort fast nur noch Schwule, Transen, Tunten, Ungebildete ohne Abschlüsse, Alleinlebende, Bisexuelle wie Ricarda Lang, Plagiate und Rechtsanwälte, demnächst auch Cannabis Konsumenten und Drogenabhängige, die eine nachhaltige sexualisierte Klientelpolitik für Pädophile, Päderasten (die nicht mehr oder nur gering (wenn) im Rahmen der Legalisierung der Pädophilie nicht bestraft werden) Schwule, Transen und Tunten tätigt.

Die in Deutschland, wie vor dem Rathaus in Berlin Wedding zu sehende Regenbogenfahne ist eine US-Fahne die zeitgleich, das heißt im Jahr 1978 von North American Man/Boy Love Association (NAMBLA) ist eine in New York und San Francisco in die Welt getragen wurde. Diese pädophile  Organisation setzt sich, wie Volker Beck damals für die Legalisierung von sexuellen Beziehungen zwischen erwachsenen Männern und minderjährigen Jungen einsetzt. Das haben die Grünen nie aufgegeben, man sexualisiert zum Spaß für Erwachsene Pädophile die Kinder schon im Kindergarten. Sexspiele mit Analdildos, Analverkehrsunterricht für kleine Jungs ab 4 Jahren, im Sinne von Helmut Kentler – wo männliche Föten schon im Mutterleib onanieren und Mädchen ab Geburt masturbieren.

Das dazugehörige Pornoheft für pädophile Erzieher kann man für 80 Euro kaufen, der „Kölner Verein“ (Köln die Welthauptstadt der Lesben, Berlin die Welthauptstadt der Schwulen) nennt sich Bundeszentrale für „gesundheitliche Aufklärung“ – Analsex mit der Faust ist der Himmel und ohne Faust in eine Vagina ist die Welt die Hölle. Das Pornoheft für Päderasten dürfen Eltern jedoch nicht einsehen

Die Kindergartenbox „Entdecken, schauen, fühlen!“ ist nur für Kindertageseinrichtungen, Träger, Kommunen o.ä. bestellbar. Der Versand kann nur unter Angabe der Institutionsanschrift erfolgen. Der Versand an Privatpersonen ist nicht möglich. Die Eltern sollen nicht wissen was perverse und kranke Menschen sich für Schweinereien mit kleinen Kindern ausgedacht haben. Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln…..“ der grüne Zeitgeist  und die grundsätzliche Standardausrede aller Pädophilen und Päderasten

ICH WURDE VERFÜHRT das Kind ist Schuld“

Grüner Analverkehr, Erziehung mit der Faust, nennt sich Fisting als Initiationsritus im Zeitalter der Päderasten für Kinder ab 5 Jahren in Deutschland

Ansehen was die Grünen alles wollen in sexueller Artenvielfalt zum Beispiel Analfisting – Arschlecken RimmingDoppelanal bei Frauen – Fäkaliensex Natursex und KaviarFesselspieleAuspeitschen und Sklavensex Der Perversion sind in sexueller sogar kannibalischer Artenvielfalt keine Grenzen gesetzt. Der Mörder beschreibe in der Dokumentation, wie er vor dem Mord den Tisch mit Kerzen zierte. Brandes habe sich mit Schlaftabletten und Schnaps betäubt, dann habe ihm Meiwes seinen Penis abgeschnitten. Sie sollen ihn gemeinsam verzehrt haben. Grüner Appetit vom Sextrieb beseelt, die Rückkehr der Bonobos auf dem Planeten der Affen, große Affen fressen kleine Affen – Nahrungsergänzung

Ein Initiationsritus ist eigentlich (ohne perverse Grüne) ein uralter festgelegter Ablauf von Handlungen, in dem der Übergang eines Individuums vom Kind bzw. Jugendlichen zum Erwachsenen, die Aufnahme von jemandem in eine Gruppe oder auch die Einweihung in ein Geheimnis begangen wird, die Initiation.

Eine Initiation bezeichnet also die Einführung eines Außenstehenden (Anwärters) in eine soziale Gemeinschaft oder seinen Aufstieg in einen anderen Seinszustand wie eben vom Kind zum Erwachsenen, vom Novizen zum Mönch bzw. zur Nonne oder vom Laien zum Schamanen bzw. zur Schamanin. Der Hauptfall der Initiation ist die Pubertäts- und Stammesinitiation der Stammesgesellschaften und die daraus hervorgegangene Initiation der antiken Mysterienkulte. Der Schritt ins Erwachsenenleben ist für einen Äthiopier z.B. ein Sprung über eine Reihe von Rindern. Ein Zentralafrikaner muss sich auf einen Baum wagen, um an Honig für seinen Stamm zu kommen. Initiationsriten entstammen im Wesentlichen der archaischen Vergangenheit der Menschheit. Dass es solche Riten in allen Kulturen gibt, sagt nichts über deren Notwendigkeit, doch kann man vermuten, dass Menschen solche Riten benötigen, damit sie einerseits nicht mehr oder weniger lange Zeit in für sie ungewissen Zwischenwelten leben.

Besonders wichtig scheinen diese Riten bei allem zu sein, was mit Sexualität zu tun hat. (Stangl, 2021).
Verwendete Literatur Stangl, W. (2021). Stichwort: ‚Initiationsritus – Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/2569/initiationsritus (2021-07-30)

Seit Beginn der 1970er Jahre wurde in Teilen der Sexualwissenschaft, der Schwulenbewegung und des alternativen Milieus über eine mögliche Entkriminalisierung „gewaltfreier und einvernehmlicher“ sexueller Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern diskutiert. Konservative sind sich einig, dass eine übertriebene sexuelle Liberalisierung hierfür verantwortlich war. Was die Debatte um Pädophilie ermöglichte und auszeichnete waren zwei Aspekte die eine Rolle spielten, der „Zeitgeist“  in den Kentler Sozialwissenschaften – jetzt „Genderwissenschaft“ die Kindersex endgültig etabliert haben (siehe BZgA ab Geburt wird onaniert und masturbiert), sowie der zweite Aspekt. die gesellschaftlichen Macht Beziehungen, etwa zwischen den Generationen in den Kategorien Geschlecht, Klasse und race.

Jede Sexpraktik wird eigenständige Art zum Nachteil der echten Zwitterwesen von Geburt an – etwa 200 jährlich in Deutschland. Die Queere Szene ist in ich nicht so homogen wie es nach außen erscheint

Hass spaltet und macht uns alle nur schwach“

Ilona Bubeck ist Gründerin des Querverlages und war in den 70er Jahren in der linksradikalen feministischen Szene aktiv. Kürzlich sprach sie im SchwuZ über aktuelle Anfeindungen innerhalb der LGBTIQ-Community Todesdrohungen von radikalen Lesben

In der Fortpflanzungsbiologie ist ein Hermaphrodit ein Organismus, der beide Arten von Fortpflanzungsorganen besitzt und sowohl mit männlichem als auch weiblichem Geschlecht assoziierte Gameten produzieren kann. Viele taxonomische Gruppen von Tieren haben keine getrennten Geschlechter. Zum Beispiel sind die meisten Manteltiere, Lungenschnecken, Opisthobranch-Schnecken, Regenwürmer und Nacktschnecken Hermaphroditen. Hermaphroditismus kommt auch bei einigen Fischarten und in geringerem Maße bei anderen Wirbeltieren vor. Die meisten Pflanzen sind auch Hermaphroditen. Tierarten mit unterschiedlichen Geschlechtern, männlich und weiblich, werden als gonochorisch bezeichnet, was das Gegenteil von Zwitter ist. Es gibt auch Arten, bei denen Hermaphroditen neben Männchen (genannt Androdioecy) oder neben Weibchen (genannt Gynodioecy) vorkommen oder alle drei in derselben Art vorkommen (genannt Trioecy); diese drei Systeme werden manchmal gemischte Zuchtsysteme genannt. Bei Pflanzen gibt es Fälle, in denen männliche Blüten und zwittrige Blüten an derselben Pflanze vorkommen (Andromonecy) oder weibliche Blüten und zwittrige Blüten an derselben Pflanze (Gynomonoecy)

Hermaphroditen oder Zwitter gelten auch als das „dritte Geschlecht“:

Ungefähr einer von 10.000 Menschen in Deutschland zählt als Zwitter. Hinzu kommen pro Jahr bis zu 160 Menschen, bei denen es gleich bei der Geburt erkannt wird. Zwitter‘ hingegen bezeichnet vor allem Pflanzen und Tiere, die auch beide Geschlechter in sich tragen und sich teilweise auch selbst befruchten können – das können intersexuelle Menschen meistens nicht. Es ist jedoch möglich, Dank der Genforschung  – Mitochondriale DNA Per Genmanipulation ist es möglich, dass ein Hodensack zum Eierstock wird und umgekehrt und mittels Hormone kann die  Entwicklung von Junge zum Mann oder Mädchen zur Frau unterbunden oder verzögert werden, oder über über Operationen Geschlechtsteile entfernt oder zugefügt werden – die Optimierer auf Selbstfindung.

Die Grünen wollen ohne Gutachter bei jedem Jugendlich die Pubertät verhindern durch Hormone, damit der kleine Junge noch unbehaart alten geilen Männern aus der Indianerkommune für geilen Analsex und Oralsex, Doppelanal und Fisting zur Verfügung steht. Die Kinder werden von frühester Kindheit ab 4 Jahren für Analsex mit Erwachsenen optimiert – auch Mädchen!

Zur Erklärung zum benutzen Wort Pimmler – es geht um den Pimmel, Penis, den göttlichen Phallus den die Frauen anbeten, denn sie brauchen das Sperma. Bei vielen Säugetieren ist das männliche Wesen nur Spermaspender, die weiblichen Tiere erziehen ihr Junges, bis es geschlechtsreif ist, dann werden männliche Mitglieder aus der Gruppe entfernt. Doch grüne Frauen sind nicht gewillt ihre Kinder zu erziehen, geben ihren Nachwuchs (in Zukunft Gen und Hormon optimiert) in  Genderisten Kindergärten (Gute Kitas) ab, wo die „staatliche“ ideologische und sexuelle Analerziehung der ***Helmut Kentler, Pimmler Gläubigen beginnt und Kinder sich schon auf dem Wickeltisch selbst – angeblich gesund fürs Kind – befriedigen wollen.

Das Kind wird nicht gefragt ob es Sex auf dem Wickeltisch will, das Kind muss die perversen Gedanken erwachsener Menschen über sich ergehen lassen. Die Menschheitsgeschichte zeigt, viele Kinder werden geboren um sexuell missbraucht zu werden. Das ist heute nicht anders wie im Mittelalter, nur die Methoden haben sich verfeinert. Die grünen wollen im Grundgesetzt das Recht für Kinder auf Sex verankern, somit wird dem Kinder jederzeit unterstellt es will Analverkehr mit alten Männern haben oder Mädchen den Sex anal, wie vaginal von alten Männern so dringend brauchen das sie Cohn Bandits Hosenlatz öffnen. Der Latz des Mannes ist so lang wie sein Johannes.

Ende der 1960er Jahre brachte er in einem von ihm so bezeichneten „Modellversuch“ mehrere verwahrloste 13- bis 15-jährige Jungen, die er als „sekundärschwachsinnig“ einschätzte, bei ihm bekannten Pädophilen unter, angeblich, um sie unter deren Obhut zu resozialisieren und zu reifen Erwachsenen heranwachsen zu lassen.[15] Kentler versprach sich von dem von ihm so bezeichneten „Experiment“, dass die Jugendlichen durch die Männer sozial wieder gefestigt würden. Dass die Erwachsenen nach aller Wahrscheinlichkeit sexuelle Handlungen mit den Minderjährigen ausüben würden, war ihm bewusst. Aufgrund der damit verbundenen Straftatbestände – für die pädophilen Männer, soweit die Jungen noch nicht 14 Jahre alt waren, nach § 176 a.F. StGB (Unzucht mit Kindern), nach Vollendung des 14. Lebensjahres nach § 175 (Unzucht zwischen Männern) und für Kentler selbst nach § 180 a.F. (Kuppelei) – machte er dies erst nach deren Verjährung mehr als ein Jahrzehnt später öffentlich. Im Jahr 2015 wurden diese Vorgänge öffentlich debattiert. Die Senats-Jugendverwaltung beauftragte daraufhin die Wissenschaftlerin Teresa Nentwig von der Universität Göttingen, den Vorfall und die Verantwortung der Behörden aufzuarbeiten.

Bei einer Fraktionsanhörung der FDP im Jahr 1981 berichtete er: „Diese Leute haben diese schwachsinnigen Jungen nur deswegen ausgehalten, weil sie eben in sie verliebt, verknallt und vernarrt waren.“[16] In einem Gutachten für die Senatsverwaltung für Familie, Frauen und Jugend bezeichnete er die Ergebnisse des Versuchs 1988 als „vollen Erfolg“.[15] Strafrechtliche Konsequenzen hatte er damals wegen Verjährung nicht mehr zu befürchten. Er hielt auch während seiner Lehrtätigkeit in Hannover Kontakte zu den ehemaligen Beteiligten aufrecht und empfahl Anfang der 1990er Jahre in einem Gutachten für das Berliner Familiengericht, dass einer der missbrauchten Jugendlichen weiter bei seinem pädophilen Pflegevater, den er als „pädagogisches Naturtalent“ bezeichnete, bliebe.[17]

Kentler war ledig, homosexuell und hatte drei Adoptivsöhne[15] und einen Pflegesohn.[17]

Nach Kentlers Auffassung reicht es nicht aus, dass Eltern den sexuellen Wünschen ihrer Kinder keine Hindernisse in den Weg legen, vielmehr sollten diese ihre Kinder an die Sexualität heranführen, weil sie sonst „riskieren, dass sie sexuell unterentwickelt bleiben, dass sie zu sexuellen Krüppeln werden“.[19] Eltern trügen hier ein hohes Maß an Verantwortung: „Den Eltern muss klargemacht werden, dass ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Kindern und Eltern nicht erhalten bleiben kann, wenn den Kindern die Befriedigung so stark drängender und unaufschiebbarer Bedürfnisse wie der sexuellen verwehrt wird.“[20] Frühe Koituserfahrungen seien sinnvoll, denn koituserfahrene Jugendliche „fordern eine eigenständige Welt der Teenager und lehnen die Normen der Erwachsenen häufiger ab“.[21]

Ein besonderes Anliegen war Kentler der Abbau der sexuellen Repression gegen Mädchen: „Häufig war die repressive Erziehung bei ihnen sogar so erfolgreich, dass sie sexuellen Triebdruck gar nicht mehr empfinden. Ein sexuell aufgeschlossener Junge nennt ein solches Mädchen dann ‚verklemmt‘, ‚unmodern‘ – er hat damit wohl nicht so unrecht.“[22] Kentler

Ausgehend von der Erkenntnis, dass Kinder auch schon vor der Pubertät sexuelle Bedürfnisse haben können – also schon auf dem Wickeltisch, wie das Pornoheft der Bundeszentrale für Sex unzweideutig beweist oben im Bild ein Auszug –  zum Pimmler Helmut Kentler (Schwul)

Wer glaubt Schwule im Bundestag machen Politik für normale Familien mit Mutter, Vater und Kind, der irrt (über 200 Abgeordnete sind Alleinstehende Egoisten , Schwule, Transen, Tunten und Lesben darunter auch Plagiate und Ungebildete) Viele Abgeordnete lehnen das traditionelle Familienbild ab und „vergöttlichen“ die Pimmelparade wie man zuletzt in Berlin gesehen hat.

Der geflügelte Phalus  macht Politik auch in der Antike, heute jedoch nur für eine Minderheit eine reine Pimmelpolitik: Die 2021er Demo wurde wegen Corona nicht verboten, obwohl Schwule und Lesben ohne Maske fummelten und knutschten, Geschlechtsteile und Sexpraktiken präsentierten! 

Wie in der Antike wurde auch hier der größte Phallus  angebetet. Nicht altrömisch dekadent, wie die FDP unter Westerwelle (Schwul) einst behauptet, sondern alt-griechisch dekadent, jeder Kaufmann hatte seinen Lustknaben, Türken hatten ihr Buhlknaben, Ole von Beust seinen Praktikanten, Sebastian Edathy, Jörg Tauss im Bundestag hatten ihre Kinderpornobildchen und Volker Beck bestreitet, dass er den Sex mit Kinder ab 12 Jahren tiefenanal einführen wollte. Selbstverständlich gehört für die Grünen die Drogen dazu. Sex & Drugs Generation

WIE  KAM  DIE  POLITISCH  ANGESTREBTE  PÄDOPHILE NACH DEUTCHLAND

Die grünen waren nie Vorbereiter oder Initiator der sexuellen Revolution, sondern Beate Use, die Bravo und der Zoologe, Gruppensexforscher Alfred Charles Kinsey der die Pädophilie und Päderastie politisch und gesellschaftlich im wahrsten Sinne des Wortes – in der USA ANAL und TIEFENANAL  einführte.

Die Pädo-Grünen Hippies waren nur Trittbrettfahrer und haben in Deutschland ihre persönlichen pädophilen Allianzen geschmiedet.

Pädophile Allianzen Die Pädophilenbewegung in Deutschland und ihre Interessensvertreter und die Grünen sind Mitträger dieser Schweinereien an Kinder

Das Liebäugeln mit Sex mit Kindern war seit den 60er Jahren lange Zeit en vogue in sich fortschrittlich verstehenden Kreisen in Deutschland. Cohn Bandits Großer Basar war Teil der pädophilen Generation

Und nicht nur dort, wie in Frankreich der aktuelle Skandal um den berühmten Schriftsteller Gabriel Matzneff zeigt.

In seinem 1974 erschienenen Essay „Die unter 16-jährigen“ feierte er die körperliche Liebe mit Teenagern, die er auch selbst lebte. Niemand störte sich daran, so seien eben Künstler.

Erst jetzt, als eine seine früheren Geliebten (sie war damals 13) in einem Buch die ausbeuterische Beziehung von Mazneff zu ihr offenlegte, brach ihm seine Vorliebe das Genick. Mit großer Verspätung begann auch die Aufarbeitung der behördlich geförderten Berliner Missbrauchsfälle. Auch sie sind das dunkle Erbe einer falsch verstandenen sexuellen Befreiung.  Mehr dazu: Streit um französischen Filmpreis: Führung der César-Akademie tritt zurück

Sexualforscher als Kuppler

Helmut Kentler ist hier eine Schlüsselfigur. Heute erscheint er als dunkler Kuppler für Kinderschänder, lange Zeit aber galt er als Lichtgestalt,  war er einer der angesehensten Sexualexperten der Republik.

Die Frage, über die diskutiert werden muss, lautet: Wie soll eine Gesellschaft, wie sollen Medien und wie soll eine Öffentlichkeit im Jahr 2013 mit jemand umgehen, der sich auf die Art und Weise vor vielen Jahren geäußert hat, wie Cohn-Bendit es getan hat?

Zur Veranschaulichung. Cohn-Bendit schrieb in seinem Buch „Der große Basar“ aus dem Jahr 1975 folgende Zeilen:

Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet. (…) Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.

Hinzu kommen Aussagen, (leider auf YouTube gesperrt um die pädophilen Spuren der pädophilen Grünen zu beseitigen) die er 1982 in einer Talkshow im französischen Fernsehen geäußert hat. Darin sagte Cohn-Bendit:

„Ich arbeite mit kleinen Kindern… Ich gehe um 9 Uhr morgens hin und finde dort meine acht kleinen Knirpse zwischen 16 Monaten und zwei Jahren. Ich wasche ihnen den Popo ab. Ich kitzle sie, sie kitzeln mich. Wir schmusen uns. …“

Der Schriftsteller Paul Guth, auch Gast in der Talkshow, merkt an: „Vorausgesetzt, dass es nicht zu viel Schmusen gibt!“ Und Cohn-Bendit sagt: „Vorausgesetzt, dass es nicht zu viel Schmusen gibt! Also bitte, Paul Guth, aber nein, das ist lächerlich.“ Paul Guth sagt weiter: „Sie könnten ihnen Ideen in den Kopf setzen, mit ihrem Schmusen.“ Cohn-Bendit antwortet: „Aber warum ihnen keine Ideen in den Kopf setzen? Zuerst setze ich ihnen keine Ideen in den Kopf. Wissen sie, die Sexualität eines kleinen Kindes ist etwas absolut Fanatisches. Man muss aufrichtig sein, seriös. … Bei den ganz Kleinen ist es was anderes, aber bei den Vier- bis Sechsjährigen. Wissen Sie, wenn ein kleines fünf-fünfeinhalbjähriges Mädchen beginnt, sie auszuziehen, ist das fantastisch. Es ist fantastisch, weil es ein Spiel ist, ein wahnsinnig erotisches Spiel.“

Darüber hinaus gab es mehrere Pädophilen-Äußerungen in dem Magazin Pflasterstrand unter der Aufsicht Cohn-Bendits, der, wie die FAZ schreibt, die „presserechtliche Verantwortung“ trug. Die FAZ zitiert unter anderem folgenden Beitrag aus dem Pflasterstrand:

„Für alle Altersstufen von Mai bis Juni (Regenerationszeit), für ein- bis dreijährige gilt die Schonzeit während der ganzen ersten Jahreshälfte…Das zulässige Höchstabschussalter wurde im Vergleich zu den Vorjahren (vor dem Jahr des Kindes) um zwei Jahre auf vierzehn Jahre gesenkt.

Man muss all diese Zeilen keiner hermeneutischen Analyse unterziehen, um zu erkennen, dass hier eindeutig erkennbare pädophile Ansichten und Vorstellungen zum Vorschein kommen.

Daniel Cohn Bandit

1968: Aufbegehren gegen überkommene Moralvorstellungen

Es waren die späten 1960 Jahre In Deutschland begann die junge Generation zu fragen, was ihre Eltern und Großeltern eigentlich in der Nazizeit gemacht hatten.

Alle Autoritäten und überkommenen Moralvorstellungen wurden kritisch hinterfragt: Die Utopie einer freien, von allen Fesseln befreiten Gesellschaft dämmerte auf. Heute kaum mehr vorstellbar: Im großen Rausch der Befreiung wurde sogar vorher Undenkbares denkbar. Dass nämlich auch Pädophile ihre Sexualität mit Kindern und Jugendlichen ausleben können sollten. Dafür stehen die Grünen mit einem steifen Glied in Reih und Glied (auch ohne Glied) mit geschwollenen Schamlippen die tropfen.

In Diskussionen um härtere Strafen für Kindesmissbrauch ist Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eigenen Angaben zufolge schweren Anfeindungen ausgesetzt. „Ich bekomme Morddrohungen. Ich bekomme Androhungen von Gewalt – nicht nur mir gegenüber, sondern auch meinem Kind gegenüber, damit ich meine Meinung ändere“, sagte Lambrecht laut einer Mitteilung in der vorab für Donnerstagabend aufgezeichneten ZDF-Sendung „Markus Lanz“. „Die Sprache ist sehr verroht, und das alles unter dem Deckmantel, dass man Kinder schützen müsse.“

Nachdem ein Fall von schwerem sexuellen Missbrauch mehrerer Kinder in Münster (Missbrauchsfall in Münster: Ermittlungen gegen bundesweites Netzwerk) bekannt geworden war, hatte die Justizministerin zunächst Forderungen aus der Union nach härteren Strafen zurückgewiesen. Angesichts anhaltender Kritik hat sie ihren Kurs aber mittlerweile geändert. Sexueller Kindesmissbrauch in der evangelischen und katholischen Kirche hat schon Traditionswert in Deutschland

Wer einmal von einem schwulen pädophilen Grünen oder Priester missbraucht wurde, sollte gehört werden, was für kranke Menschen die Grünen und Priester, wie grüne Lehrer sind und obendrauf noch voller Hass auf Deutschland.

ULRICH VOSGERAU IM INTERVIEW

„Dann bestimmt der Staat, wer die Eltern Ihres Kindes sind!“

Herr Vosgerau, wie wird Abstammung im bisher geltenden Abstammungsrecht definiert?

Ulrich Vosgerau: Gemäß § 1589 BGB sind Personen verwandt, die entweder voneinander abstammen oder die beide von derselben Person abstammen. Das wirft eben die Frage auf, was „Abstammung“ bedeutet. Menschen entstehen bekanntlich – und alternativlos, hier passt das Wort – dadurch, dass sich eine männliche und eine weibliche Keimzelle vereinigen. Also stammt ein Mensch von denjenigen Menschen ab, von denen diese Keimzellen herrühren. Jeder hat biologisch genau eine Mutter und genau einen Vater. Neueste Techniken erlauben es allerdings, einzelne Gene, die bei beiden Elternteilen gleichermaßen schadhaft sind, was zum Auftreten einer Erbkrankheit, etwa der Bluterkrankheit, führen würde, auszutauschen und durch ein gesundes „Spendergen“ zu ersetzen – da dieses dann aber nur einen unvorstellbar kleinen Anteil des Gesamtgenoms ausmacht, wäre es in diesen Fällen aber fernliegend, anzunehmen, das Kind habe eigentlich drei Eltern.

Die biologische Abstammung war bislang die Basis auch der Rechtsvorschriften über die Abstammung, die sich aber – u. a. aus Gründen der Rechtssicherheit – teils von den rein biologischen Tatsachen lösen. Herkömmlicherweise ging man davon aus, dass die Herkunft der mütterlichen Keimzelle kraft Geburt offensichtlich ist, wohin-gegen allenfalls die Erforschung der väterlichen Herkunft Probleme aufwerfen mag: mater semper certa.

Der lateinische Rechtsspruch geht allerdings noch weiter und lautet insgesamt: mater semper certa, pater quem nuptiae demonstrant. Wer die Mutter ist, steht immer fest; Vater ist, wen die Heirat als solchen erweist!

Und dieser römisch-rechtliche Satz gilt heute noch. Vater ist, wer zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist (§ 1592 Nr. 1 BGB). Wenn man nun über diesen Mechanismus Vater eines Kindes ist, aber meint, dass dieses nicht biologisch von einem abstammt, oder wenn man es nicht ist, aber meint, dass das Kind einer mit jemand anders verheirateten Frau von einem abstammt, so muss man die Vaterschaft anfechten. Dann kann die Vaterschaft aufgrund biologischer und medizinischer Gutachten festgestellt werden, so dass Biologie und Recht wieder in eins fallen.

Anders als während der Blütezeit des Römischen Rechts kann aber der obige Satz mater semper certa heute nicht mehr allgemein gelten. Durch das Phänomen der Leihmutterschaft beweist die Geburt eines Kindes von einer Frau nicht mehr denk-notwendig, dass es mütterlicherseits auch von dieser Frau abstammt.

Daher regelt § 1591 BGB: „Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat.“ Da lachen die Studenten dann teils im Hörsaal, aber es ist eben heute nicht mehr selbstverständlich; die Vorschrift wurde 1998 in das BGB eingefügt. Ei- oder Embryospenden sind aber bislang verboten.

WAS GRÜNE SPINNER UND PÄDOPHILE VERWEIGERN ANZUERKENNEN ist es gibt evolutionär nur 2 Geschlechter mehr geben die X und Y Chromosomen nicht her, bis auf ein Zwitterwesen bzw das Dritte Geschlecht. Alles andere sind Erkrankungen und der kranken perversen grünen Phantasie geschuldet

IST AUCH ANERKANNTES KRANKHEITSBILD

F60-F69Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
Info:Dieser Abschnitt enthält eine Reihe von klinisch wichtigen, meist länger anhaltenden Zustandsbildern und Verhaltensmustern. Sie sind Ausdruck des charakteristischen, individuellen Lebensstils, des Verhältnisses zur eigenen Person und zu anderen Menschen. Einige dieser Zustandsbilder und Verhaltensmuster entstehen als Folge konstitutioneller Faktoren und sozialer Erfahrungen schon früh im Verlauf der individuellen Entwicklung, während andere erst später im Leben erworben werden. Die spezifischen Persönlichkeitsstörungen (F60.-), die kombinierten und anderen Persönlichkeitsstörungen (F61) und die Persönlichkeitsänderungen (F62.-) sind tief verwurzelte, anhaltende Verhaltensmuster, die sich in starren Reaktionen auf unterschiedliche persönliche und soziale Lebenslagen zeigen. Sie verkörpern gegenüber der Mehrheit der betreffenden Bevölkerung deutliche Abweichungen im Wahrnehmen, Denken, Fühlen und in den Beziehungen zu anderen. Solche Verhaltensmuster sind meistens stabil und beziehen sich auf vielfältige Bereiche des Verhaltens und der psychologischen Funktionen. Häufig gehen sie mit einem unterschiedlichen Ausmaß persönlichen Leidens und gestörter sozialer Funktionsfähigkeit einher.
F65.-Störungen der Sexualpräferenz
Inkl.:Paraphilie
F65.0Fetischismus
Info:Gebrauch toter Objekte als Stimuli für die sexuelle Erregung und Befriedigung. Viele Fetische stellen eine Erweiterung des menschlichen Körpers dar, z.B. Kleidungsstücke oder Schuhwerk. Andere gebräuchliche Beispiele sind Gegenstände aus Gummi, Plastik oder Leder. Die Fetischobjekte haben individuell wechselnde Bedeutung. In einigen Fällen dienen sie lediglich der Verstärkung der auf üblichem Wege erreichten sexuellen Erregung (z.B. wenn der Partner ein bestimmtes Kleidungsstück tragen soll).
F65.1Fetischistischer Transvestitismus
Info:Zur Erreichung sexueller Erregung wird Kleidung des anderen Geschlechts getragen; damit wird der Anschein erweckt, dass es sich um eine Person des anderen Geschlechts handelt. Fetischistischer Transvestitismus unterscheidet sich vom transsexuellen Transvestitismus durch die deutliche Kopplung an sexuelle Erregung und das starke Verlangen, die Kleidung nach dem eingetretenen Orgasmus und dem Nachlassen der sexuellen Erregung abzulegen. Er kann als eine frühere Phase in der Entwicklung eines Transsexualismus auftreten.
Inkl.:Transvestitischer Fetischismus
F65.2Exhibitionismus
Info:Die wiederkehrende oder anhaltende Neigung, die eigenen Genitalien vor meist gegengeschlechtlichen Fremden in der Öffentlichkeit zu entblößen, ohne zu einem näheren Kontakt aufzufordern oder diesen zu wünschen. Meist wird das Zeigen von sexueller Erregung begleitet und im Allgemeinen kommt es zu nachfolgender Masturbation.
F65.3Voyeurismus
Info:Wiederkehrender oder anhaltender Drang, anderen Menschen bei sexuellen Aktivitäten oder intimen Tätigkeiten, z.B. Entkleiden, zuzusehen ohne Wissen der beobachteten Person. Zumeist führt dies beim Beobachtenden zu sexueller Erregung und Masturbation.
F65.4Pädophilie
Info:Sexuelle Präferenz für Kinder, Jungen oder Mädchen oder Kinder beiderlei Geschlechts, die sich meist in der Vorpubertät oder in einem frühen Stadium der Pubertät befinden.
F65.5Sadomasochismus
Info:Es werden sexuelle Aktivitäten mit Zufügung von Schmerzen, Erniedrigung oder Fesseln bevorzugt. Wenn die betroffene Person diese Art der Stimulation erleidet, handelt es sich um Masochismus; wenn sie sie jemand anderem zufügt, um Sadismus. Oft empfindet die betroffene Person sowohl bei masochistischen als auch sadistischen Aktivitäten sexuelle Erregung.
Inkl.:Masochismus
Sadismus
F65.6Multiple Störungen der Sexualpräferenz
Info:In manchen Fällen bestehen bei einer Person mehrere abnorme sexuelle Präferenzen, ohne dass eine im Vordergrund steht. Die häufigste Kombination ist Fetischismus, Transvestitismus und Sadomasochismus.
F65.8Sonstige Störungen der Sexualpräferenz
Info:Hier sind eine Vielzahl anderer sexueller Präferenzen und Aktivitäten zu klassifizieren wie obszöne Telefonanrufe, Pressen des eigenen Körpers an andere Menschen zur sexuellen Stimulation in Menschenansammlungen, sexuelle Handlungen an Tieren, Strangulieren und Nutzung der Anoxie zur Steigerung der sexuellen Erregung.
Inkl.:Frotteurismus
Nekrophilie
F65.9Störung der Sexualpräferenz, nicht näher bezeichnet
Inkl.:Sexuelle Deviation o.n.A.

Informationen zu X/Y-chromosomalen Störungen

Erkrankungen, die mit einer veränderten Anzahl der Geschlechtschromosomen des Kindes einhergehen.

Die beiden Geschlechts chromosomen (X und Y) bestimmen, ob wir männlich oder weiblich sind. X/Y-chromosomale Erkrankungen entstehen, wenn eine fehlende, zusätzliche oder unvollständige Kopie eines Geschlechtschromosoms auftritt.

Chromosomal gesunde Frauen haben den Chromosomensatz 46,XX, also 46 Chromosomen, davon zwei X-Chromosomen.

Chromosomal gesunde Männer haben den Chromosomensatz 46,XY, also 46 Chromosomen, davon ein X- und ein Y-Chromosom.

Die häufigsten Störungen der X/Y-Chromosomen sind:

Chromosomenstörung

Häufigkeit (ca.)

Klinefelter-Syndrom

47,XXY

1:800

Ullrich-Turner-Syndrom

45,X0

1:2500

Triple-X-Syndrom

47,XXX

1:900

XYY-Trisomie

47,XYY

1:1000

Der klinische Ausprägungsgrad dieser Erkrankungen ist in der Regel gering, das heißt, die meisten Betroffenen leiden, wenn überhaupt, unter leichten physischen oder Verhaltensbeeinträchtigungen 1, 2, 3. Frauen mit Ullrich-Turner-Syndrom sind im Durchschnitt jedoch relativ klein, auch kommt es im Verlauf der Schwangerschaft bei dieser Chromosomenstörung des Kindes häufig zu Fehlgeburten.

Während Frauen mit Ullrich-Turner-Syndrom (Monosomie X) sowie Männer mit Klinefelter-Syndrom in der Regel unfruchtbar sind, ist die Fruchtbarkeit von Frauen mit Triple-X-Syndrom und Männern mit 47,XYY meist nicht eingeschränkt.

Mit dem Harmony® Test kann das Risiko für die oben genannten Störungen („X/Y-Analyse“) ermittelt werden.

Durch eine Optimierung der Auswahl der im Rahmen der Geschlechtschromosomen untersuchten Sequenzen konnte die Falsch-Positiv-Rate des Harmony® Tests für X/Y-chromosomale Störungen seit Oktober 2015 deutlich gesenkt werden.

  1. U.S. National Library of Medicine. Genetics Home Reference. Klinefelter-Syndrome. 
  2. U.S. National Library of Medicine. Genetics Home Reference. Turner-Syndrome. 
  3. Jones, K. L., & Smith, D. W. (1997). Smith’s recognizable patterns of human malformation. Philadelphia: Saunders. 

Dann sind da noch die Grünen Kosovo Krieger und die Kriegsmüde Baerbock und Habeck die uns Deutschen das Gas abdrehen, die uns frieren lassen, derweil Deutschland Putins Gas von Deutschland nach Polen verbringt um deren Gasspeicher für den Winter zu füllen – DÜMMER GEHT ES NIMMER ODER ES IST ABSICHT DIE GRÜNEN WOLLEN DEUTSCHLAND MASSIV SCHADEN

Die Ukraine Fahne hat vorm dem Berliner Rathaus nichts verloren, es ist mal wieder ein Stellvertreterkrieg der pädophilen NAMBLA USA gegen Russland der in der faschistischen und kriminellen Oligarchie der Ukraine geführt wird. Die andere Fahne ist eine Berliner Ficken Saufen Kiffen Party Fahne… arbeiten können die Berliner nicht wirklich aber Fickparty feiern die Bonobos stündlich in Berlin.

Die geplante Legalisierung von Cannabis in Deutschland soll laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach nicht zu einer Zunahme des Konsums führen. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, schrieb der SPD-Politiker am Montag bei Twitter. „Der „Bubatz Konsum“ soll legal und sicherer werden, aber nicht zunehmen.“ 

Bald nur noch Pädophile, Päderasten, Kiffer, Transen, Tunten, Schwule, Lobbyisten und Rechtsanwälte im Bundestag

Rudolf Schulz einer von mehreren Millionen nach 1945 missbrauchter Kinder in Deutschland, im pädophilste Land der Welt – grünversifft, bekifft, versaut, pervers, krankhaft oder einfach nur noch peinlich bis widerlich

Von rn-d.de

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren