Fracking Boom Retter in der Not – Wird US-Fracking-Gas wieder salonfähig?

Radiohören informiert und bildet. Manchmal sogar in einem Mainstreamformat. Und lässt dem Zuhörer den Atem stocken, etwa hervorgerufen durch die Sendung „Wirtschaft und Gesellschaft“ im öffentlich-rechtlichen Deutschlandfunk (DLF) vom Dienstag. Der DLF berichtet dort Erschütterndes über US-Fracking-Gas, wir Deutschen lassen als „Partner” der USA brav mehr und mehr davon teuer anliefern. Was im Beitrag „Retter in der Not – wird US-Fracking-Gas wieder salonfähig?“ an Infos geliefert wurde, machte einem Angst und Bange. In der Kurzreportage wurde offenbar, dass der Kurs der USA und seiner mächtigen und nimmersatten Industrie gefährlich und rücksichtslos ist.

Simon, Doris | 12. Juli 2022, 17:16 Uhr Biden unterstützt die Schweinerei 5 Minuten LNG Aktien

LNG-Aktien: Berlin gibt 3 Mrd EUR frei

In Folge der russischen Attacke auf die Ukraine stoppte Bundeskanzler Scholz das Zertifizierungsverfahren für die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2. Auch die Lieferung weiterer Kapazitäten ist in der näheren Zukunft mit Unsicherheit behaftet. Der deutsche Erdgasbedarf wird derzeit zu etwa 55 Prozent aus russischen Lieferungen abgedeckt, dieses Volumen könnte künftig potenziell abzudecken sein. Eine wichtige Rolle könnte hierbei dem Liquefied Natural Gas, kurz LNG, zukommen. 

Hierbei handelt es sich um tiefgekühltes, verflüssigtes Erdgas, dessen Transport hauptsächlich mittels Schiffstransporten erfolgt. Dieser Umstand erhöht die Flexibilität des Gases als Energieträger im Vergleich zu einem zumeist fixen und in der Kapazität starren Pipeline-Betrieb. Darüber hinaus besitzt LNG eine Reihe weiterer vorteilhafter Eigenschaften, beispielsweise eine hohe Energiedichte. Derzeit existieren innerhalb Europas 37 Terminals zur Aufnahme von LNG, 26 befinden sich in EU-Ländern. Rund 25 Prozent des europäischen Erdgasbedarfs werden so derzeit gedeckt, das kurzfristige Kapazitätspotenzial beläuft sich jedoch auf bis zu 40 Prozent. 

Die weltweit größten Produzenten des Flüssiggases sind die USA, Katar und Australien. Insbesondere in den USA werden die Förderkapazitäten derzeit stark ausgeweitet, bis zum Jahr 2024 möchten die US-Amerikaner weltweit größter Exporteur sein

Meine Mutter sagte immer, das sagt man so .. in der Not frisst der Teufel Fliegen .. wer Grüne wählt muss sich nicht wundern bin Ex Grüner Rudolf Schulz

Von rn-d.de

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren