Keine Stasi Demo ohne Denunziation, Thomas Grabinger (57, nennt sich Digitaler Chronist)
Ich halte das für übertrieben, ich stand hinter den Linien und es waren etwa 500 Demonstranten Vereinzelt sah man auch Fahnen der „Freien Linken“, die allerdings im weiteren Verlauf oft von selbsternannten Antifa-Vertretern runtergerissen worden, was zu einigen unschönen Szenen am Rande der Veranstaltung führte. Aufruf des Bündnisses „Für Heizung, Brot und Frieden“ gefolgt und hatten sich zum Protest gegen die aktuelle Regierungspolitik vor der Bundesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen eingefunden. Redebeiträge kamen unter anderem von Vertretern der Linkspartei, der Sammlungsbewegung Aufstehen, der Naturfreunde und Gewerkschaftsgruppen. Die Kundgebungsteilnehmer und Redner forderten unter anderem eine gesetzliche Deckelung von Gas- und Strompreisen, die Vergesellschaftung der Energiewirtschaft sowie die Aufhebung der Sanktionen. Mein Fazit:

Erstens: versucht die Linke Szene, die Montagsdemo zu okkupieren, der Montag ist die Domäne der schon damals beschimpften „Neonazis“ (die für Freiheit und Demokratie kämften) und steht Tradition der Montagsdemos von 89/90

Nun organisiert die Linke den Auftakt ihres “heißen Herbstes“ ausgerechnet an einem Montag und ausgerechnet in Leipzig und will damit natürlich an die Tradition der Montagsdemos 89 und die Proteste gegen Hartz IV im Jahr 2004 anknüpfen. Halten Sie das für eine gute Idee?

Nein, ich glaube, das ist keine gute Idee. Der Montag ist seit Jahren von „rechten“ (sei der Taz verziehen, das alte RAF Schmierblatt wird von einem Linksextremistischem Kollektiv betrieben) Akteuren besetzt. Wenn die TAZ das schon schreibt Leute, schreibt es euch hinter die Ohren. Der Bewegungsforscher Alexander Leistner ordnet die geplanten Sozialproteste in Ostdeutschland ein.

Bei einer #Demonstration in #Leipzig ist ein Reporter von „#Infrarot“ von der „#Antifa“ angegriffen worden. Als er mit einer Kamera kommentarlos die Plakate filmte, wurde er plötzlich von mehreren vermummten und maskierten Männern bedrängt und mit Fahnenstangen geschlagen.

Rudolf Schulz 6. September 2022

Von rn-d.de

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren